Für München und die nähere Umgebung haben wir bei GFPartners.de das Konzept „CO2-freie Energieversorgung“ von Effizienzhäusern erstellt. Es funktioniert gut bei EnEV, KfW-55 und KfW-70 Häusern. Die Idee beruht auf der Tatsache, dass 90% der Münchener Wohnimmobilien wegen der günstigen geologischen Verhältnisse zu 100% mit Solarenergie versorgt werden können. Das Konzept beruht auf zwei spezielle Technologien, die zunächst einmal nichts mit Solarenergie zu tun haben.


CO2-Frei

1. Energie Vervielfachung durch Grundwasser Wärmepumpe

Wegen der Lage der Stadt auf einer großen Endmoräne aus der Eiszeit liegt bei fast allen Münchener Grundstücken zwischen dem Haus und dem Grundwasser nur eine Schicht aus sauberem Kies und Sand. Es gibt praktisch kein Mangan und Eisen im Grundwasser was eine wesentliche Voraussetzung für den Betrieb von Grundwasser gespeisten Wärmepumpen ist (Wasser/Wasser). Der Brunnenbau gestaltet sich demnach unproblematisch und wird auch zu 99% genehmigt. Richtig konstruierte Wärmepumpen erreichen deshalb im ganzen Jahr in München Arbeitszahlen von 4,75 im gemischten Heizung- und Warmwasser Betrieb. Auch bei -20°C Außentemperatur im Januar fällt diese hohe Effizienz nicht ab. Als Folge braucht ein Haus mit 10.000 kWh Bedarf an Heizung und Warmwasser Wärme nur 2.666 kWh Strom um mit einer Grundwasser Wärmepumpe das komplette Haus ein Jahr lang zu versorgen. Dazu kommen typisch noch 550 kWh Pumpenstrom für den Quell Brunnen, die Heizungspumpen und die Frischwasserpumpe. Wenn der Haushalt noch 3.500 kWh Strom für andere Zwecke verbraucht summiert sich übers Jahr ein Strombedarf von ca. 6.700 kWh auf.

2. Jahreszeitliche Verschiebung des Verbrauchs durch Schwarmspeicher

Eine Stromproduktion dieser Größenordnung ist mit PV Anlagen auf einem durchschnittlichen Dach mit 120 m2 Fläche machbar. Allerdings wird der Strom nicht im Winter produziert, wenn der höchste Verbrauch stattfindet sondern überwiegend im Sommer. Und hier setzt die neue Technologie der Vernetzung von Prosumern (Producer + Consumer) zum Schwarm an. Ein Schwarm Speicher integriert tausende von dezentralen Produzenten von erneuerbarer Energie, die alle mit einem kleinen, Computer gesteuerten und vernetzten Batteriespeicher ausgerüstet sind. Die Schwarmsteuerung macht daraus ein großes virtuelles Kraftwerk, das innerhalb von Millisekunden irgendwo in Deutschland Strom abgeben oder aufnehmen kann. Der Schwarm Betreiber verkauft jeden Tag für einige Minuten diese wertvolle Regelenergie an die zentrale Steuerung der Übertragungsnetze und erwirtschaftet dadurch einen Teil seiner Kosten. Für den Münchner Haushalt bietet die Schwarmvernetzung die zeitliche Verlagerung der Stromproduktion vom Sommer auf den Verbrauch im Winter an. Durch den Schwarm Vertrag wird ihm zugesichert, dass er ein jährliches Energiebudget (hier 6.700 kWh) zu einer beliebigen Zeit für eine beliebige Anzahl von Jahren kostenlos einspeisen und abrufen kann.

Die Technologie der Grundwasser Wärmepumpe in Verbindung mit Photovoltaik, Batteriespeicher und Schwarmspeicher ermöglicht es durch eine einmalige Investition in Technologie ein Wohngebäude ohne jeden Einkauf von Energie und ohne jede Produktion von CO2 zu betreiben! Natürlich sind die Investitionen beträchtlich, aber glücklicherweise gibt es auch Förderprogramme, die es in vielen Fällen ermöglichen die Investition vom Bund gestützt mit niedrigen Zinsen zu finanzieren. Für den Investor bietet sich die Möglichkeit sofort den Wert seiner Immobilie mit Fremdmittel zu erhöhen. Er nimmt dabei in Kauf, dass er für 10-20 Jahre den Kapitaldienst an Stelle des Stromeinkaufs bedienen muß. Die Wertsteigerung realisiert er sofort, was im Falle der Vermietung auch vorteilhaft ist.