Moderne, nach EnEV oder KfW Standards gebaute Wohnhäuser haben typische Luftwechselraten durch natürliche Infiltration von 0,5/h. Dies ist oft nicht ausreichend um in Schlafzimmern, Küche und Bad die erforderlichen Luftwechselraten für gesundes Wohnen zu gewährleisten. Das Referenzverfahren der KfW für Effizienzhäuser schreibt in den zugelassenen Anlagenkonfigurationen in den meisten Fällen zentrale Abluft oder zentrale Belüftung vor.

GFPartners bietet Bauherren eine Hersteller und Anbieter unabhängige Konzepterstellung für zentrale und dezentrale Raumluftanlagen mit Wärmerückgewinnung nach DIN 1946-6 an. Ein solches Konzept ermöglicht es Ihnen verschiedene Angebote auf der gleichen technischen Basis am Markt einzuholen. Wir benötigen dazu von Ihnen die geplante Belegung (Personenzahl) des Gebäudes und die Grundrisse der bewohnten Etagen.

Bei der Sanierung von Bestandsgebäuden wird oft übersehen oder unterschätzt, wie die Abdichtung des Daches oder der Fenster die natürliche Infiltration (Lüftung) unterbinden. Die Folgen von unzureichender Entfeuchtung durch Belüftung sind dann Schimmel an wenig gedämmten Wänden oder an Wärmebrücken (Fensterfugen). Die DIN 1946-6 empfielt ein Lüftungskonzept umzusetzen wenn mehr als ein Drittel des Daches oder der Fenster saniert werden. GFPartners bietet Ihnen Kosten effiziente dezentrale Lüftungskonzepte individuell zugeschnitten auf Ihren Sanierungsfall an.